Lichtinszenierung Fußgängerunterführung

Brühl Mitte

Kunstprojekt Aktivraum Odem

Ein Lichtband läuft entlang der Ost-West-Achse. Farbige Lichtimpulse stehen für das pulsierende Leben in Brühl. In vier Metall-Dekorplatten reflektiert sich die Vielfalt der Stadt. 

 

Die Fußgängerunterführung Brühl Mitte (Maps) erstrahlt seit 2019 in neuem Licht: Sie war vormals als Angstraum bekannt, weshalb die Stadt Brühl uns mit einem Lichtkonzept (PDF) für diesen Ort beauftragte. Relativ frei konnten wir dort eine maßgeschneiderte Lösung entwickeln von eigens kreierter Software bis hin zu künstlerischen Lichtelementen. Nun ist der Ort hell, freundlich, menschenzentriert und spielerisch:

 

Menschen und Farben spiegeln sich in kräuselnden Oberflächen, auf der gegen­über­liegen­den Seite setzen Scheinwerfer Farbakzente. Die Beleuchtung wird durch das sich ändernde Tageslicht gesteuert. 

 

Bewegungsmelder binden die Passanten verstärkt in das Kunstwerk ein. Nähert sich jemand einem der Auf- oder Abgänge, ändert sich dort die Farbe von Deckenleuchten und Wandflächen. U.a. lässt sich so Aktivität in den schlecht einsehbaren Bereichen klar und frühzeitig erkennen. 

 

Soll man sich wohlfühlen, braucht auch das Wegelicht eine Steuerung: Da sich natürliches Licht ständig verändert, muss auch Kunstlicht fortwährend angepasst werden, andernfalls wird es als störend empfunden. In Brühl erledigt dies vollautomatisch eine Industrie­steuer­anlage und eine Reihe von Sensoren, gekoppelt mit Lichtquellen hervorragender Qualität.

 

Im Mittelgang reihen sich Deckenleuchten aneinander, die vom Tageslicht gesteuert werden, von Wolken, von der Sonne. Es ist Licht in Bewegung, mal zart, mal strahlend, mal sommermorgenwarm, mal gleißend kühl, und immer passend zur Umgebung.

 

All dies - dynamisches Deckenlicht, verspielte Akzentbeleuchtung, spiegelnde Lebendigkeit und deutliche Signalisierung - spielt zusammen: Die verschiedenen Elemente ergänzen sich zu einem interaktiven Gesamtkunstwerk, das den Bürgern dient und sich in die vorhandene Stadtgestaltung harmonisch einfügt. 

 


Wir danken der Stadt Brühl für den Auftrag und das Vertrauen sowie allen anderen Beteiligten für die Zusammenarbeit. Die Umsetzung unseres Lichtkonzepts in der Unterführung war Teil einer größeren Umgestaltungsmaßnahme der Stadt Brühl. Gesamtplanung: Wolfgang Mesenholl und Team (Planungsgruppe MWM), Lichtkunstkonzept: Rolf Zavelberg und Gordon Axmann (Aktivraum-Agentur), Softwareentwicklung: Marco Endreß (Endreß Mess- und Regeltechnik) in Zusammenarbeit mit Aktivraum, Leuchtenbau: Thomas Bernhardt und Tobias Volk (WSH) nach Ideen von Aktivraum, Schlosserarbeiten/ Wandverkleidung: Manfred Hamacher und Team (Gutzeit), Elektroarbeiten: Dieter Anders und Herr Wache (Elektro Geuer), Auftraggeber: Stadt Brühl, Projektbetreuung: Uwe Dieckmann


"Lichtkunst am Puls der Zeit", titelte der Brühler Schlossbote. 

Lichtkonzept (PDF) für die Fußgängerunterführung:

  • hell
  • freundlich
  • menschenzentriet
  • spielerisch
  • einladend

Zur Realisierung des Konzeptes läuft auf einer speicher­programmier­baren Industrie­steuerung die Software "Aktivraum Odem", welche in Zusammenarbeit mit Marco Endress (Endreß Mess- und Regeltechnik) entwickelt wurde.

 

Die für die Umsetzung erforderlichen Leuchten und Lichtkunst­objekte wurden eigens für das Projekt nach Aktivraum-Vorgaben hergestellt